2019 M02 12 - 12:39 Uhr

Angezählter Weinzierl leitet Training

Der VfB Stuttgart versinkt einmal mehr im Chaos. Nach der desaströsen 0:3-Klatsche in Düsseldorf brodelt es im Schwabenland gewaltig. Trotz wilder Gerüche um Nachfolgekandidaten bleibt der angezählte Trainer Markus Weinzierl vorerst im Amt.

Weinzierl gegen Leipzig auf der Bank

Viele Fans und Beobachter hatten mit einem Rauswurf und erneuten Trainerwechsel in Stuttgart gerechnet. Aber siehe da: Um 10.30 Uhr versammelte Weinzierl sein abstiegsbedrohtes Team zum Training. VfB-Sportvorstand Michel Reschke bekräftigte, dass die Schwaben an dem Coach festhalten. "Er wird heute das Training leiten, er wird auch in dieser Woche das Training leiten, und er wird gegen Leipzig auf der Bank sitzen."

Auf Fragen zur anhaltenden Kritik an seiner Person wollte Reschke nicht antworten. "Meine persönliche Zukunft ist im Moment vollkommen uninteressant. Es geht nur um den VfB Stuttgart und darum, die schwierige Situation zu meistern, sagte der 61-Jährige.

Nach dem Offenbarungseid gegen Düsseldorf (0:3) war im Schwabenland schon brühwarm über einen dritten Trainer in der Saison spekuliert worden. Die Namen Markus Gisdol (zuletzt HSV) und Felix Magath (zuletzt in China bei Shandong Luneng) schweben über Stuttgart Bad-Cannstatt wie Feinstaub. Auch eine interne Übergangslösung mit Co-Trainer Andreas Hinkel und U-19-Coach Nico Willig steht laut kicker zur Debatte.

Entscheidung liegt beim Präsidialrat

1. Fussball Bundesliga; Fortuna Duesseldorf 1895 - VfB Stuttgart, 10.02.2019 Daniel Didavi ( 10, VfB Stuttgart), Anastasios Donis ( 11, VfB Stuttgart), Santiago Ascacibar ( 6, VfB Stuttgart), 1. Fussball Bundesliga, Fortuna Duesseldorf 1895 - VfB Stu
Verzweifelte VfB-Gesichter nach Spielende
© imago/Beautiful Sports, BEAUTIFUL SPORTS/Wunderl, imago sportfotodienst

Die Entscheidung darüber fällt der Präsidialrat unter Führung von Präsident Wolfgang Dietrich, der von den Ultras und weiten Teilen der Fanszene mit "Dietrich raus!"-Sprechchören verabschiedet wurde. Offenbar hat sich der Daumen von Dietrich noch nicht gesenkt. Sportvorstand Reschke hatte sich nach der Partie noch auffallend zurückgehalten. Im Herbst waren ihm die Aussagen über Tayfun Korkut ("Die Trainerfrage stellt sich nicht") tags darauf auf die Füße gefallen.

Heißer Trainerstuhl in Stuttgart

Weinzierl hatte das Amt von Korkut im Herbst übernommen. Die sportliche Bilanz seitdem ist verheerend: In 14 Spielen hagelte es zehn Niederlagen für das Weinzierl-Team. Die aktuelle Ausbeute von 15 Punkten ist ein Vereinsnegativrekord. Der VfB strauchelt dem Abstieg entgegen, ein Aufbäumen ist momentan nicht in Sicht. Dennoch steht der 44-Jährige am Samstag gegen Leipzig an der Seitenlinie. Ob Weinzierl eine weitere Niederlage überstehen würde, ist unklar.

Fraglich ist aber auch, ob sich die spielerische Leistung durch einen weiteren Trainerwechsel nochmal bedeutend ändern lässt. Holt der VfB doch noch einen neuen Mann an der Seitenlinie, wäre es der 18. Coach seit der Meisterschaft 2007. 

Erstaunlich ist angesichts der sportlichen Leistung vor allem die Tatsache, dass mit Nürnberg und Hannover noch zwei Clubs hinter den Schwaben stehen. Doch auch das könnte sich schnell ändern. Gegen beide Teams muss der VfB noch im direkten Duell ran.