15. April 2019 - 17:02 Uhr

Herz besteht aus menschlichem Gewebe

Mit einem 3D-Drucker ist es Forschern der Universität Tel Aviv in Israel gelungen, das erste menschliche Herz zu drucken. Es besteht aus Gewebe, Blutgefäßen und verfügt über zwei Kammern. Das Mini-Herz ist gerademal so groß wie ein Hasenherz oder das Herz eines Fötus. Was das Herz aber noch nicht kann, ist sich synchron zusammenzuziehen, wie Studienleiter Tel Dvir  sagte.

3D-Herz entsteht im ersten Schritt durch Fettzellen

Um das Herz zu drucken, entnahmen die Forscher im ersten Schritt per Biopsie Fettgewebe eines Patienten. Dann wurden zelluläre und nicht-zelluläre Bestandteile getrennt. "Die Fettzellen werden zu Stammzellen umprogrammiert, diese differenzieren sich wiederum in Herzzellen und andere." Nach einem weiteren Verarbeitungsprozess der Elemente erzeugt der Drucker dann durch die "Bio-Tinte" das Mini-Herz.

15.04.2019, Israel, Tel Aviv: Ein 3D-Drucker der Universität Tel Aviv arbeitet an der Erstellung eines Herzens aus menschlichem Gewebe. Israelische Forscher haben mit einem 3D-Drucker ein Mini-Herz aus menschlichem Gewerbe erzeugt. Foto: Ilia Yefimov
Israelische Forscher drucken Mini-Herz
© dpa, Ilia Yefimovich, KQ lil nwi

3D-Herz soll an Tieren getestet werden

"Das Herz ist komplett kompatibel mit dem Patienten, weil es aus seinem eigenen Gewebe geschaffen ist, und wird deshalb keine Immun-Gegenreaktion auslösen", sagte Dvir. Das Mini-Herz ist demnach eine medizinische Sensation und das Erste, das so als Ganzes gedruckt werden konnte.

Das Mini-Herz soll jetzt in einem speziellen Bioreaktor reifen, damit es richtig pumpen kann. Im nächsten Jahr sollen solche Herzen dann in ersten Tierversuchen an Hasen oder Ratten getetstet werden.

Revolutioniert das 3D-Herz die Organ-Transplantation?

15.04.2019, Israel, Tel Aviv: Israelische Forscher haben mit einem 3D-Drucker ein Mini-Herz aus menschlichem Gewebe erzeugt. Der Prototyp, dessen Zellen sich allerdings noch nicht synchron zusammenziehen können, habe die Größe eines Hasenherzens, sag
Israelische Forscher drucken Mini-Herz
© dpa, Sara Lemel, kno

Bis zu einem Einsatz beim Menschen dauert es aber noch viele Jahre, sagte Dvir. "Wir können nur hoffen, dass es in etwa zehn Jahren soweit sein wird." Dann möchte er die 3D-Drucker gerne in Krankenhäusern im Einsatz haben.

Sollte sein Plan aufgehen, könnten die Herzen bei Herzkrankheiten ganz entscheidend sein. Derzeit ist eine Transplantation die einzige Therapie für Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen und die führende Todesursache. Wegen des Mangels an Spenderherzen wären diese neuen Herzen eine lebensrettende Möglichkeit.