2018 M12 24 - 16:45 Uhr

Kurz vor der Geburt wird Blutkrebs diagnostiziert

Zwischen der schönsten und der schlimmsten Nachricht, die ein Mensch bekommen kann, liegen manchmal nur wenige Monate. Anfang des Jahres erfährt Susie Rabaca aus Kalifornien, dass sie schwanger ist – Zwillinge! Doch kurz vor der Geburt der Schock: Die 36-Jährige hat Blutkrebs. Die Chance, einen geeigneten Stammzellenspender zu finden und ihr Leben zu retten, beträgt 1:30 Millionen.

Knochenmarkspende als einzige Hoffnung

Weil Susie an akuter myeloischer Leukämie (AML) leidet, einer besonders aggressiven Form der Krankheit, ist eine Knochenmarkspende ihre einzige Hoffnung, berichtet die "Daily Mail". Susie startet über einen TV-Sender einen Aufruf, damit möglichst viele Menschen sich als Knochenmarkspender registrieren. Und tatsächlich geschieht das Wunder: Susie findet einen geeigneten Spender und ihre Zwillinge kommen gesund zur Welt. Ihre bewegende Geschichte erleben Sie im Video.

Unterschiedliche Arten der Leukämie

Leukämie, auch Blutkrebs genannt, ist eine Krebserkrankung, die das blutbildende System befällt. Statt gesunder weißer Blutzellen (Leukozyten) werden vermehrt funktionsunfähige Leukämiezellen produziert, die die gesunden Zellen verdrängen und sich unkontrolliert im Knochenmark ausbreiten. Hierdurch wird nicht nur die Zahl der für ein gesundes Immunsystem verantwortlichen weißen Blutzellen reduziert. Auch die sauerstofftransportierenden roten Blutkörperchen (Erythrozyten) sowie die für die Blutgerinnung zuständigen Blutplättchen (Thrombozyten) werden verdrängt.

Man unterscheidet zwischen der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL), der chronischen myeloischen Leukämie (CML), der akuten lymphatischen Leukämie (ALL) und der akuten myeloischen Leukämie (AML). Eine AML führt unbehandelt innerhalb weniger Wochen zum Tod.

Eine Möglichkeit, Leukämie zu behandeln, ist die Stammzelltransplantation. Dabei wird das erkrankte Knochenmark des Patienten durch gesunde Zellen ersetzt. Die Zellen stammen von einem passenden Spender (seltener vom Patienten selbst) und werden per Transfusion übertragen. Vorher müssen jedoch die erkrankten Zellen durch eine starke Chemotherapie und Bestrahlung getötet werden. Dabei werden auch gesunde Zellen des Patienten zerstört.