16. April 2019 - 15:20 Uhr

Die ersten Spenden wurden zugesichert

"Ich schwöre Ihnen heute Abend: Wir alle zusammen werden diese Kathedrale wieder aufbauen", sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Montagabend. Die nötigen Mittel dafür könnten sogar schneller zusammenkommen, als gedacht: Die ersten großzügigen Spender haben sich schon gemeldet.

Milliardärs-Familie Pinault verspricht Spende für Wiederaufbau

ARCHIV - 17.05.2015, Frankreich, Cannes: Francois-Henri Pinault, Unternehmer und Milliardär, und seine Frau Salma Hayek, US-mexikanische Schauspielerin, treffen zur Vorführung des Films Carol beim 68. Internationalen Filmfestival in Cannes ein. Nach
Nach dem Brand der Kathedrale Notre-Dame - Reaktionen
© dpa, Thibault Camus, nwi

Kurz darauf sicherte die französische Milliardärs-Familie Pinault 100 Millionen Euro für den Wiederaufbau zu. Das kündigte der Geschäftsmann François-Henri Pinault in einer Mitteilung an. Er und sein Vater François Pinault hätten entschieden, dass die Familien-Holding Artemis den Betrag bereitstellen werde, um sich an der Anstrengung zum Wiederaufbau von Notre-Dame zu beteiligen.

François-Henri Pinault ist Chef des Luxuskonzerns Kering, zu dem Modemarken wie Gucci, Brioni und Yves Saint Laurent gehören. Der superreiche Franzose ist außerdem als Kunstliebhaber und Mäzen bekannt. Der 56-jährige Unternehmer ist seit 2009 mit Schauspielerin Salma Hayek verheiratet. Das Paar hat eine Tochter.

Auch "Dior" und Energiekonzern "Total" kündigen Spende an

Wie die Familie des französischen Unternehmers und Milliardärs Bernard Arnault bekannt gab, wolle man sich mit 200 Millionen Euro an der Rekonstruktion beteiligen. Arnault besitzt mehr als 70 Prozent der Firma Christian Dior und fast die Hälfte des Unternehmens Moët Hennessy Louis Vuitton (LVMH). Und auch der französische Energiekonzern Total will 100 Millionen Euro spenden, wie Unternehmenschef Patrick Pouyanne mitteilte.

Paris steht zusammen: Passanten singen "Ave Maria"

Frankreich will die katholische Kathedrale wieder aufbauen

Eine Spendensammlung startete bereits in der Nacht auf Dienstag: Die französische Kulturerbe-Stiftung Fondation du Patrimoine schaltet die nationale Sammelaktion auf ihrer Internetseite frei. "Damit Notre-Dame aus der Asche wiedergeboren werden kann, starten wir einen internationalen Aufruf", twitterte die Stiftung. ​

Friedrich Merz: Auch in Deutschland sollte gesammelt werden

CDU-Politiker Friedrich Merz schlug vor, auch in Deutschland Geld für die zerstörte Kathedrale zu sammeln. "Wir sollten eine Bürgerinitiative ins Leben rufen, die im ganzen Land Spenden sammelt für den Wiederaufbau dieses überragenden europäischen Kulturguts", schrieb der 63-Jährige auf Twitter. "Unsere Freundschaft mit Frankreich wird sich damit in ganz besonderer Weise zum Ausdruck bringen und vertiefen."

Brand in Notre-Dame unter Kontrolle

Das Feuer in der Pariser Kathedrale war am Montagabend ausgebrochen, über Stunden schlugen Flammen aus dem Dachstuhl des Wahrzeichens. Erst in der Nacht zu Dienstag gab die Feuerwehr Entwarnung: Der Großbrand ist unter Kontrolle. "Man kann annehmen, dass die Struktur von Notre-Dame gerettet und in ihrer Gesamtheit bewahrt ist", sagte Feuerwehrchef Jean-Claude Gallet.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sagte, das Schlimmste sei verhindert worden, denn die Fassade und die beiden Haupttürme seien nicht zusammengestürzt.