2019 M02 8 - 9:42 Uhr

Würste wohin das Auge blickt

Metzger Claus Böbel will seine Bratwurstliebe mit der ganzen Welt teilen. Und damit andere Wurst-Liebhaber ganz aktiv von seinen Würsten träumen können, hat er das erste Wurst-Hotel der Welt im fränkischen Rittersbach eröffnet.

Für Vegetarier ist dieses Hotel wohl nicht geeignet

Kissen in Wurst-Form, die Tapete im rundum Bratwurst-Print und selbst die Seife sieht aus wie ein Stück Wurst – für rund 700.000 Euro hat der Metzger das alte Wirtshaus renoviert und lässt jetzt Fleischträume wahr werden.

Und weil sich Claus Böbel nun mal am besten mit seinen Würsten auskennt, hat er das innovative Design selbst entworfen.

"Das besondere an den Zimmern ist eine All-Over Bratwurst-Tapete", erklärt der findige Metzger mit fränkischem Akzent. "Dann hängen Bratwürste von der Decke, damit ich, wenn ich aufwache, auch Bratwürste sehe."

Wie schmeckt ein Bratwurst-Dessert?

Bratwurst-Hotel in Rittersbach.
Sogar die Seife sieht aus wie ein Stück Landjäger.
© REUTERS, MICHAEL DALDER, FW1/Peter Graff

Mit den ersten Monaten ist der findige Hotelbesitzer sehr zufrieden – an vielen Tagen seien seine sieben Zimmer schon restlos ausgebucht. Wem dann bei nächtlichen Bratwurst-Träumen das Wasser im Munde zusammenläuft, der kann sich über einen hauseigenen Besuch im Bratwurst-Restaurant freuen. Und auch hier gibt es – na klar – nur Bratwürste. Und das sogar als Nachtisch!

Ein Doppelzimmer im Wurst-Hotel gibt es ab 98 Euro und laut Claus Böbel kommen die Gäste für die leckeren Schweinerein aus aller Welt.