18. Dezember 2018 - 21:09 Uhr

Bis zur 37. Woche war kein Babybauch zu sehen

Unglaublich! Die heute 18-Jährige Saffron Heffer aus Clacton-on-Sea in der englischen Grafschaft Essex bemerkte erst in der 37. Woche, dass sie schwanger ist. Von einer Babykugel war die ganze Zeit über nichts zu sehen. Erst als eine Hebamme die Lage des Babys im Bauch veränderte, kam plötzlich ein riesiger Babybauch zum Vorschein. Doch wie ist so etwas möglich?

Auch Ärzte dachten nicht, dass sie schwanger sei

Geschichten über Frauen, die bis zur Geburt nicht merken, dass sie schwanger sind, sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Fast acht Monate lang trug auch die damals 17-jährige Saffron Heffer aus England unbewusst ein Baby in ihrem Bauch. Nie im Leben hätte sie gedacht, dass sie schwanger ist - denn von einer Babykugel war keine Spur. Im Gegenteil: Die ganze Zeit über hatte sie ihren flachen Bauch behalten, ging zum Sport und verlor sogar Gewicht. Ihre Periode hatte sie zwar nicht mehr bekommen, aber sie dachte, es seien die Nebenwirkungen von der Anti-Baby-Pille, die sie seit kurzem einnahm.

Doch trotzdem merkte sie, dass irgendwas nicht stimmte: "Ich fühlte mich immer so träge, war ständig müde und schlecht gelaunt", erzählt die junge Mutter der "Daily Mail". Sie suchte Ärzte auf, aber auch sie ahnten zunächst nichts von dem Wunder in ihrem Bauch. Die Ärzte sagten ihr, sie hätte einfach nur einen Mangel an Vitamin D und Vitamin B12. An eine Schwangerschaft dachte niemand.

Eine Hebamme brachte die Babykugel zum Vorschein

Als ihre Mutter dann eine markante Pigmentierungslinie auf ihrem Bauch entdeckte, ahnte sie, dass ihre Tochter schwanger sein könnte. Sofort machten sie einen Schwangerschaftstest - und das Ergebnis war positiv: "Ich konnte es gar nicht glauben, ich hätte schon seit fast acht Monaten schwanger sein müssen, weil ich so lange keinen Geschlechtsverkehr hatte", berichtet die junge Frau. Doch tatsächlich stimmte es - sie war schwanger.

Saffron war schon in der 37. Schwangerschaftswoche. Aber erst nachdem eine Hebamme die Lage des Babys im Bauch veränderte, kam der riesige Babybauch zum Vorschein. Das Baby lag Rücken an Rücken im Mutterleib, dadurch war kein Babybauch zu sehen. "Ich konnte es einfach nicht glauben!", erzählt die junge Mutter. Ihr Baby musste im Bauch gedreht werden, um es in die richtige Position für eine natürliche Geburt zu bringen. Und damit machte es förmlich "plopp": "Nachdem ich bei der Hebamme war, wuchs der Bauch stündlich", erzählt Saffron. "Als sie ihn drehte, wurde er sehr aktiv. Ich konnte jede Bewegung und jeden Tritt spüren."

Im Juni 2018 brachte sie ihren kleinen Sohn Oscar gesund zur Welt. Und auch, wenn sie nur wenige Wochen Zeit hatte, sich auf ihr Leben als Mama vorzubereiten, ist die heute 18-Jährige überglücklich: "Er ist perfekt! Wenn man nach einem perfekten Baby fragen würde, wäre er es". Wirklich ein wahres Babywunder.