11. Februar 2019 - 18:55 Uhr

Umfrageergebnisse bewegen sich seit Wochen kaum

Würde die SPD besser abschneiden, wenn jetzt gewählt würde? Die Umfrageergebnisse sind eindeutig: Nein. Das RTL/n-tv-Trendbarometer ergab, dass die Deutschen kein Interesse an einem politischen Wechsel haben. Auch die Umfrageergebnisse der anderen Parteien haben sich in den letzten Wochen nur minimal verändert. Es scheint, als wäre den Wählern gerade alles recht so, wie es ist. Im Moment wollen sie die GroKo behalten.

SPD schafft keinen Aufschwung

Besonders für die SPD ist dieses Ergebnis ernüchternd. "Bislang kann die SPD, die sich von der Vorstellung ihrer sozialpolitischen Vorschläge und ihrem "Abschied von Hartz IV" einen Aufschwung versprochen hatte, davon nicht profitieren", sagte Forsa-Chef Prof. Manfred Güllner. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) stellte vor wenigen Tagen erst sein Konzept für eine Grundrente vor.

So würden die Deutschen jetzt wählen

Die Wähler hat das anscheinend nicht besonders beeindruckt, denn wenn jetzt der Bundestag gewählt würde, bekäme die SPD nur 15 Prozent der Stimmen. Bei der Bundestagswahl 2017 hatte die Partei noch 20,5 Prozent geholt. Die Union würde im Moment 31 Prozent der Stimmen holen. 2017 hatten 32,9 Prozent geholt.

Die FDP würden 10 Prozent wählen – 0,7 Prozent weniger als bei der Bundestagswahl. Die Grünen, die damals 8,9 Prozent geholt hatten, liegen inzwischen bei 19 Prozent. Die Linken würden 8 Prozent wählen. 2017 waren es noch 9,2 Prozent. Und die AfD kommt im Moment auf 12 Prozent, also 0,6 Prozent weniger als bei der letzten Wahl.